Katze Amy - PLZ 63654 - vermittelt

amy63654

Geb.-Datum: 14.03.2016
Geschlecht: kastrierte Katze
Farbe: blue torbie white
Kennzeichnung: Chip
Wesen: neugierig, verspielt, intelligent, dominant, „pubertierend“
Gesundheit: geimpft, entwurmt, FIV/FELV negativ
Haltung: Wohnungshaltung, mit ges. Balkon oder Garten, evtl. Einzelhaltung
eingestellt am: 08.02.2019 / 11.06.2019

 

Amy ist mit ihren zwei Jahren noch nicht ausgewachsen. Sie verhält sich deshalb auch wie ein pubertierender Coonie-Teenager. Wir haben festgestellt, dass die Erziehung in ihrer Kinderstube eher eine antiautoritäre gewesen sein musste. Gut, dass es in unserer Pflegestelle genug fellige Patentanten und –onkel gibt, die der kleinen, hübschen Pelzträgerin das Einmaleins des Coonie-Seins beigebracht haben! Wir Zweibeiner haben kräftig mit Geduld, Konsequenz und Clickertraining geholfen, dass dies ohne nennenswerte Verluste abging. 

Obwohl Amy als Katze mit starken Aggressionsproblemen zu uns in die Pflegestelle kam, hat sie uns dank der Vergesellschaftung mit unseren Vierbeinern nicht mehr angegriffen. Sie schien also als Einzelkatze, als die sie gehalten wurde, völlig unterfordert gewesen zu sein. Unsere eigenen Katzen müssen zwar hin und wieder noch etwas am Benehmen fein justieren, dennoch können wir Amy nun guten Gewissens in ihr endgültiges Zuhause vermitteln.

Sie ist eine junge, agile und intelligente Katze, die überall dabei sein möchte. Sie ist keine Schmusekatze und liegt lieber neben als auf ihren Menschen. Zum Schlafen sucht aber sie genauso die Nähe ihrer Dosenöffner wie zum Spielen oder einfach nur, um sie aus gebührender Entfernung zu beobachten. Sie ist eben mitten drin im allerschönsten Coonie-Teenie-Flegel-Alter.

Als endgültiges Zuhause wünschen wir uns Menschen, die katzenerfahren und konsequent sind. Amy braucht die Sicherheit fester Regeln um sich selbst auch sicher zu fühlen. Kleine Kinder sind nicht die idealen Partner für Amy, wohl aber wahrscheinlich Katzengesellschaft von Katern. Ein gesicherter Freilauf ist im Moment ganz wichtig für diese agile und energiegeladene Katze. Eine Wohnung mit gesichertem Balkon reicht da leider nicht aus. Bei uns geht sie auch prima mit Geschirr und Leine in den Garten, hauptsache sie ist bei ihren Menschen und kann mit! Wir können leider nicht in die Glaskugel schauen und deshalb auch nicht vorhersagen, was die Fellnase in Zukunft für Ansprüche stellen wird. Sie ist bedingt durch ihr Alter und die bisher fehlende Erziehung im Moment noch keine einfache Katze, kann sich aber mit entsprechender Anleitung und Konsequenz zu einer treuen und liebevollen Begleiterin entwickeln. Da wir im Moment täglich unsere Meinung wechseln, ob Amy lieber wieder Einzelkatze wäre, oder doch einen felinen Kumpel braucht, können sie sich auch gerne bei uns melden, falls sie eine Einzelkatze suchen, wir entscheiden dann, je nach Gegebenheit.

Die Abgabe erfolgt wie immer nach Vorkontrolle, gegen Schutzgebühr (250 €) und mit Schutzvertrag.

Update 16.06.2019:

Pflegekatzen als „Anschauungsobjekt“

Am 13.06. wurden wir von unserer Tierarztpraxis eingeladen zum 1. Hilfe Kurs für Katzen, allerdings nicht um daran teilzunehmen, sondern, weil unsere Pflegies immer so entspannt beim untersuchen sind, dass man an ihnen vorführen kann wie man die 1. Hilfe auch anwendet.

Also packten wir Mystique und Amy ein und waren aufgeregter als die Katzen, ob das auch alles so funktionieren würde.
Kaum aus den Boxen raus erkundeten sie wie immer die Praxis. Mystique legte sich schonmal auf dem Behandlungstisch entspannt auf die Seite und Amy zog es vor wieder in der Box auf ihren Auftritt zu warten.

Als Andreas dann mit Mystique den Schulungsraum betrat, waren natürlich alle begeistert von ihr und die Lady machte, mit einem gewissen Stolz in ihrem Blick, alles mit. Sie ließ sich ins Maul und in die Augen schauen, Lymphknoten abtasten, Puls und Herz fühlen, einen Pfotenverband anlegen und ließ sich dann ganz entspannt in ein Handtuch einwickeln. Danach gab es natürlich jede Menge Leckerlies von den Teilnehmern und die ein oder andere Streicheleinheit.
Mystique war fast enttäuscht, als wir sie dann gegen Amy tauschten. Auch die Teilnehmer tauschten (im anderen Raum wartete ein geduldiger Hund auf sie), weshalb Amy nochmal dasselbe zeigte wie Missy vor ihr, wobei sie auch völlig gelassen blieb und mit ihrer Intelligenz sogar uns überraschte, da sie quasi „aktiv“ mitarbeitete: „Du hast dir die Krallen an der linken Pfote angeschaut, dann willst du jetzt bestimmt die Rechte, oder?“ und hob die Pfote. Sie ließ sich sogar, ohne auch nur mit der Wimper zu zucken, Fieber messen, als wäre es das Normalste auf der Welt!

Während es dann Leckerlies und Streicheleinheiten gab, erzählten wir, dass Amy wegen Aggressionen abgeben wurde und wir sie in der ersten Woche nur fauchend, schlagend und beißend erlebt haben. Das wollte uns natürlich niemand glauben, bei der Schmusekatze die gerade vor ihnen lag.
Für uns war es eine Freude mit an zu sehen wie toll sich beide bei uns entwickelt haben. Natürlich ließen wir einige Flyer der MCH da und vielleicht haben die Beiden die ein oder andere Teilnehmerin so begeistert, dass es demnächst Interessenten für Sie gibt. Allerdings hat Mystique die Tochter des Tierarztes so begeistert, dass sie schon während des Kurses versuchte ihren Vater zu überzeugen Missy sofort mit nach Hause zu nehmen. Vielleicht wird sie also bald eine Tierarztkatze ;-)

Unsere Candy, auch ein ehemaliges MCH Notfellchen, war eigentlich als „Back-Up“ dabei, da sie, trotz der vielen OPs, eigentlich auch total entspannt alles mitmacht. Allerdings hatte sie dann doch etwas Stress und verkroch sich in die Box in der allerdings schon Amy war. Wir wollten unseren Augen nicht trauen. Zu Hause gibt es zwischen den Weibern immer mal wieder Gezanke, und beim Tierarzt klettert Candy in der Box über Amy um sich hinter ihr zu verstecken und Amy bleibt liegen und „beschützt“ sie. Das hätten wir im Leben nicht gedacht!

Alles in Allem ein sehr interessanter, überraschender Abend und mal eine andere Möglichkeit Werbung für die Maine Coon Hilfe zu machen.