info@maine-coon-hilfe.de    |    groups.io    |    Facebook

Coonie-Grundbedürfnisse

Was die Grundausstattung angeht, unterscheiden sich Coons nicht besonders von "normalen" Katzen. Sie brauchen einfach nur alles etwas größer...

Zur Standardausstattung sollten gehören:

    • Wassernäpfe, am besten mehrere und in der ganzen Wohnung verteilt, Katzen lieben es, ihr Wasser selbst "zu finden", auch Zimmerbrunnen finden die meisten Coons toll
    • Futternäpfe, am besten aus Keramik oder Edelstahl
    • Katzentoilette, mit oder ohne Haube, mit oder ohne Klappe, ganz nach Geschmack (sollte die Katze keine Klappe gewohnt sein, lassen sie diese anfangs besser weg). Die Toilette sollte so groß sein, dass die Coon bequem darin umdrehen kann. In der Praxis haben sich ganz einfache Wäschewannen oder auch Mörtelwannen bewährt. Sie bieten genug Platz, man kann darin ausgiebig scharren und kratzen ohne dass zu viel Streu daneben liegt, und auch bei einem Stehpinkler (ja, die gibt es auch bei Katzen) bleibt alles in der Wanne.
    • Kratzbaum zum Toben, Spielen, Trainieren und Dösen oder zumindest ein Kratzbrett (sie wollen doch noch lange Freude an Ihrer Couchgarnitur haben, oder?)
    • Kamm und Bürste, trotz dem meist pflegeleichten Fell der Coonies, müssen sie hin und wieder gebürstet werden
    • Transportkorb, möglichst aus Kunststoff und zerlegbar, damit man ihn gut reinigen und auch mal desinfizieren kann, im Idealfall ist die Box groß genug, dass die Coon nach einer OP darin liegen kann, kann man die Box auch von oben öffnen, erleichtert das das "Be- und Entladen".
    • Spielzeug: erlaubt ist, was gefällt! Spielzeug kann eine Katze nie genug haben und man kann jede Menge Geld dabei ausgeben (wir wissen das alle aus Erfahrung :-) ), wobei die Geschmäcker recht unterschiedlich sind. Ein raschelndes Blatt Papier kann manchmal sehr viel interessanter sein, als die schönste Fellmaus. Es liegt also an Ihnen, die Vorlieben Ihres Tigers herauszufinden
    • das Allerwichtigste, was sie Ihrem Liebling in riesiger Menge zur Verfügung stellen müssen ist: Liebe, Verständnis und Geduld. Eine ältere Katze ist nicht mehr so neugierig wie ein Katzenkind. Die anfängliche Vorsicht sollte man dann nicht mit einem scheuen Charakter verwechseln. Innerhalb einer Woche haben die allermeisten Katzen diese Befangenheit abgelegt und nach einem Monat fühlen sie sich dann so heimisch, als ob sie vorher nie woanders waren.