Kater Sid - vermittelt

sid

Geburtsdatum:

12.05.2009

Geschlecht:

kastrierter Kater

Farbe: 

silvertabby

Kennzeichnung: 

Chip

Wesen: 

selbstbewusst, verschmust, neigt bei ängstlichen Katzen zur Dominanz

Gesundheit: 

geimpft, entwurmt, leichte Spondylose

Haltung:

Einzelhaltung mit Freigang in ruhiger Lage, keine ängstlichen Katzen, keine Hunde, keine kleinen Kinder

eingestellt am: 

21.04.2015

 

Sid kam im Januar 2015 zur Maine Coon Hilfe, weil er sich gegenüber dem Vorbesitzer aggressiv verhalten hat. Sid lebte als Einzelkater bei berufstätigen Leuten. Da er mitunter recht gesprächig sein kann, wurde er nachts im Hauswirtschaftsraum eingesperrt und lebte relativ reizarm und isoliert.

Sid wurde von uns zuerst gründlich tierärztlich untersucht und war auch stationär in der Tierklinik Hannover. Dort stellte sich heraus, dass er nicht vollständig kastriert war, was natürlich sofort nachgeholt wurde. Alle anderen Untersuchungen waren unauffällig.

Er wurde in ein neues Zuhause vermittelt, doch dies funktionierte leider gar nicht, da die vorhandene Katze Angst vor ihm hatte und weglief, was für ihn Grund genug war, sie zu jagen und zu verprügeln. So kam er im März 2015 zurück zu uns.

Bei uns zeigte sich Sid als sehr selbstbewusster und neugieriger Kater, der sich sofort auf den Weg machte, alle Räume zu erkunden.

Die ersten 8 Wochen verliefen völlig friedlich. Sid freundete sich schnell mit meinen Katzen an und auch die Hunde schienen kein Problem zu sein, bis zu dem Tag, an dem eine meiner Hündinnen erschrak und fluchtartig davonlief. Für Sid war dies ein Auslöser, den Hund zu schreiend zu verfolgen und auf ihn einzuschlagen.

Nach mehreren durchaus recht friedlich verlaufenen Wochen kam es mehrmals zu derartigen Situationen, wo Sid die Hündin verfolgte und auf sie einschlug, sobald sie davonrannte.

Weiter war auffällig, dass Sid sich sehr häufig übergeben hat. Wir haben ihn daraufhin noch einmal dem Tierarzt vorgestellt, jedoch ohne nennenswerten Erfolg, es kam nichts heraus, was sein Verhalten erklären könnte.
Wir müssen deshalb davon ausgehen, dass das Erbrechen rein psychischer Natur ist und Sid mit der Situation bei uns in der Pflegestelle einfach nicht glücklich ist.
Der Tierarzt diagnostizierte lediglich eine Spondylose, die derzeit mit Schmerzmitteln behandelt wird (Anmerkung: eine Spondylose ist nur phasenweise schmerzhaft, da die Wirbelsäule im Lauf der Zeit verknöchert und die Schmerzen dann vergehen).

Wir suchen deshalb für Sid ein neues Zuhause OHNE Hunde und ohne ängstliche Katzen, da ein Fluchtverhalten wieder derartige Reaktionen bei Sid auslösen könnte.
Im neuen Zuhause sollten auch keine kleinen Kinder leben.

Nach Rücksprache mit mehreren Katzenpsychologen, Verhaltenstherapeuten und Tierärzten suchen wir für Sid entweder ein neues Zuhause in Einzelhaltung mit gesichertem Balkon (diesen mag Sid nämlich sehr) und bei Menschen, die richtig viel Zeit für ihn haben oder einen Platz als Freigänger in sehr ruhiger Lage.

Da Sid durchaus mit anderen Katzen verträglich ist, wären bei einem Freigängerplatz auch 1-2 vorhandene Katzen denkbar, sofern sie gelassen sind und nicht vor ihm flüchten.

Sid braucht auf jeden Fall katzenerfahrene Menschen, die sich von seiner stattlichen Größe nicht beeindrucken lassen und keine Angst ihm gegenüber zeigen.

Er ist Menschen gegenüber sehr anhänglich, verschmust und unglaublich lieb, er mag es aber (noch) nicht, wenn er eng umklammert wird (er lässt sich jedoch problemlos hochnehmen). Deshalb sollten die neuen Besitzer  katzenerfahren sein, um zu erkennen, wann eine Katze genug hat und besser in Ruhe gelassen werden sollte. Ansonsten ist Sid ein völlig selbstbewusster Kater ohne jede Scheu oder Angst.

Sid ist, wie viele Maine Coons, recht gesprächig und „sagt" auch, wenn ihm etwas missfällt. Weiter sollte beachtet werden, dass Sid vermutlich aufgrund seiner Vorgeschichte ein Problem mit geschlossenen Türen hat und lautstark protestiert, wenn er weggesperrt wird.

"Obergrantel Sid" hat sich am 13.02.16 auf den weiten Weg nach Rottweil in sein hoffentlich endgültiges Zuhause gemacht. Wir wünschen ihm und seiner Sabine alles Gute auf ihrem gemeinsamen Lebensweg... Es muss einfach klappen und alle müssen glücklich werden (so haben wir das beschlossen).

Ganz lieben Dank hier auch noch einmal an seine PSn Sarah, Marita, Inka und Betti, die schon ein bisschen was aushalten mussten.

Seine letzte Pflegemama Betti hat ihm noch einen Spruch mit auf den Weg gegeben: "Du darfst im neuen Zuhause Prinz und König sein, aber niemals Kaiser und Despot". Wir werden sehen...

  • sid-adso
  • sid
  • sid1
  • sid10
  • sid11
  • sid12
  • sid13
  • sid2
  • sid3
  • sid4
  • sid5
  • sid6
  • sid7
  • sid8
  • sid9

Drucken E-Mail