Kater Chili - vermittelt

Notfellchen aus der Zuchtauflösung vom Juni 2014

chili

Geburtsdatum:

25.08.2012

Geschlecht:

kastrierter Kater

Farbe: 

redtabby

Kennzeichnung: 

Chip

Wesen: 

tw. noch ängstlich und schreckhaft, fast aber langsam Vertrauen

Gesundheit: 

geimpft, entwurmt

Haltung:

reine Wohnungshaltung, gerne mit gesichertem Balkon

eingestellt am: 

08.08.2014

 

Als Chili zu uns in die Pflegestelle kam, war er ein einziges Bündel Angst und Panik. Jede noch so kleine Annäherung quittierte er mit Flucht - und wenn das nicht ging mit aggressivem Verhalten. So beschlossen wir, ihn einfach in Ruhe zu lassen und Chili wohnte über 3 Wochen lang auf dem Schrank.

Irgendwann wurde er dann aber doch neugierig und er beobachtete uns einige Tage aus sicherer Entfernung beim Spiel mit den anderen Katzen. Plötzlich war dann das Eis gebrochen und wir sind wirklich erstaunt, welche rasante Entwicklung in Chili ab diesem Zeitpunkt vor sich ging.

Er entwickelte sich in kürzester Zeit zu einem mega-verfressenen Kater, der problemlos Leckerchen aus der Hand nimmt und dafür fast alles tun würde. Dies war auch die Situation, wo er sich das erste Mal von mir anfassen ließ.

Wenn ich ihn zum Spielen auffordere, ist er sofort dabei, er spielt mit Begeisterung mit Federwedeln oder Spielangeln und entwickelt sich zum wahren Denker. Wenn ein Federwedel unter einer Decke verschwindet, schlägt er nicht etwa auf das sich bewegende „Etwas" unter der Decke ein, wie es die meisten Katzen machen, er steckt den Kopf unter die Decke um nachzusehen, was sich darunter verbirgt.

Chili wird zunehmend ruhiger und ist absolut kein hektischer, nervöser Kater. Wenn er erst einmal angekommen ist, wird er sicherlich einmal ein ruhiger und gelassener Kater werden.

Chili unterhält sich auch sehr gerne mit seinen Menschen. Wenn ich mit dem Futternapf in der Hand das Zimmer betrete, werde ich mittlerweile von melodischen Katergesängen begrüßt.

Mit anderen Katzen versteht er sich problemlos, auch beim ersten Kontakt mit meinen eigenen Katzen zeigte er sich einfach nur neugierig und interessiert.

Chili lässt sich von mir mittlerweile streicheln, allerdings noch nicht festhalten oder hochnehmen. In ungewohnten oder für ihn unheimlichen Situationen verfällt er sofort in seine Panik zurück und versteckt sich auf seinem sicheren Schrank. Er ist oftmals auch noch schreckhaft und muss an die Dinge des täglichen Lebens mit Geduld und viel Einfühlungsvermögen herangeführt werden.

Wir suchen deshalb für Chili ein ruhiges Zuhause ohne Kleinkinder, bei Leuten, die viel Zeit für ihn haben und die nötige Geduld aufbringen, ihn ankommen zu lassen.

Abgabe nach Vorkontrolle mit Schutzvertrag und Schutzgebühr (250 Euro) in reine Wohnungshaltung, kein ungesicherter Freigang. Ein vernetzter Balkon oder gesicherter Garten wäre natürlich schön.

Chili wohnt nun bei Sabrina in München, zusammen mit Lady Tosca und Mozart, einem ehemaligen MCH-Kater.

Drucken E-Mail