Kater Zorro

  • zorro1

Als Erstes stand die Kastration an, einschließlich Zahnsanierung und Setzen eines Transponders. Nach der Kastra wieder zuhause fing die Wunde, die bei einem Kater ja nun mal nicht soo groß ist, an zu bluten und hörte nicht wieder auf. So musste er noch einmal in die TA-Praxis und die Wunde wurde mit 2 Stichen genäht, eine Blutgerinnungsstörung ("Bluter") wurde festgestellt. Übrigens hatten wir noch weitere Bluter-Katzen und keiner weiß warum oder hat eine Antwort dafür.

Wahrscheinlich auf Grund einer Unverträglichkeit der Narkose, bzw. des Antibiotikums zeigte Zorro 5 Tage lang starke Ausfallerscheinungen, die an einen Gehirnschlag erinnerten. Er hatte große Koordinationssprobleme, krampfte immer wieder, war furchtbar orientierungslos und natürlich dementsprechend scheu und unzugänglich.

Jetzt, wo er über 5 Monate bei uns ist, leidet er immer noch an chronischem Durchfall, den wir irgendwie überhaupt nicht in den Griff bekommen. Weitere Untersuchungen brachten eine schwere Hüftdysplasie (HD) ans Licht, sowie Veränderungen an Leber und Galle. Das Blutbild zeigt überraschender Weise keine großen Auffälligkeiten und es wurde auch keine Ursache für die Blutgerinnungsstörung gefunden.

Leider ist er dem Menschen gegenüber immer noch sehr, sehr zurückhaltend und vorsichtig. Um ihm Medikamente zu geben, müssten wir ihn jedesmal fangen, was das kleine bisschen Vertrauen, was er hat, natürlich sofort wieder zerstört.

Wegen der HD steht in der nächsten Zeit noch eine Hüft-OP an, bei der der Femurkopf entfernt wird. Allerdings möchten wir das doch noch etwas hinausschieben, bis er noch stabiler ist. Deswegen und auch wegen dem Umstand, dass er nur zusammen mit seiner besten Freundin Kiki vermittelt werden soll, lässt eine Vermittlung in weite Ferne rücken. Daher suchen wir für ihn Paten, die ihn mit einem monatlichen Betrag unterstützen, bzw. die Hüft-OP ermöglichen. Oder vielleicht eine Dauerpflegestelle, wo er zusammen mit Kiki in aller Ruhe gesunden kann.

  • kiki-zorro1

Update 09.03.2012: Zorro und Kiki wohnen nun seit knapp 3 Wochen bei mir (Petra Büttner) im Büro. Als erstes muss ich anmerken, dass Kiki absolut nicht zur Bürohilfe taugt, sie lenkt einen ständig nur ab. Sie tanzt auf dem Schreibtisch hin und her und her und hin, rammt einem den Kopf an die Nase, dreht sich um, zieht dann den Schwanz noch einmal durchs Gesicht, trampelt auf der Tastatur herum und schiebt Papiere und Unterlagen gnadenlos zur Seite, wenn sie es sich dann (endlich!) bequem macht. Es ist unmöglich, unter diesen Umständen zu arbeiten und so bleibt doch das ein oder andere einfach liegen (ich kann da nichts dafür, ich schwör).

Zorro ist da schon etwas anders. Aber auch er taut langsam auf und lässt sich inzwischen schon mal ganz gerne streicheln oder legt sich vor mich auf den Schreibtisch (seufz), um sein Köpfchen in meine Hand zu legen. Schnelle Bewegungen sind nicht so sein Ding, da weicht der sicherheitshalber noch aus.

Ich habe das Gefühl, dass auch sein Stuhlgang gaanz langsam etwas besser wird. Er geht nicht mehr gar so oft aufs Klo und die Konsistenz geht allmählich von Suppe Richtung Brei. drfdrfdrfdrfdrfglkkkkkkkkk (Gruß von Kiki).

Update 17.05.2012: Wir waren zur Ultraschall-Kontrolle, um Darm und andere Innereien nochmals zu untersuchen. Leider sind seine Leber und die Galle immer noch angeschlagen. Es wurde noch einmal ein großes Blutbild gemacht, die Werte sind ohne besonderen Befund.

Seine Hüft-OP am 16.04.2012 hat er sehr gut überstanden, läuft inzwischen wieder recht gut und auch das Fell wächst schon wieder nach.

Wir bedanken uns recht herzlich bei Zorros Paten:
Miriam Köbe, Claudia Rohrbach, Ewald Pflüger, Fam. Königs, Angelika Wolfram, Caecilia Saori Rosner, Julia Ebenhofer.

  • kiki-zorro1
  • kiki1
  • kiki2
  • kiki3
  • kiki4
  • zorro
  • zorro1
  • zorro2
  • zorro3
  • zorro4
  • zorro5
  • zorro6