Kater Caine

Als Caine zu uns kam, fiel als allererstes der riesige Tumor auf, der aus seinem linken Ohr herauswuchs. Auch der Rest des Katerchens war in einem grottenschlechten Zustand und es lebten Generationen von Flöhen auf dem Kleinen. In 2 Operationen entfernten unsere Tierärzte einen Riesenpolypen. Aber wie behandelt man einen Kater, der so scheu ist und sich nicht vom Menschen anfassen lässt?

  • Caine-Ohr0
  • Caine-Ohr2
  • Caine-Ohr3
  • Caine-Ohr5

Caine, geb. ungefähr im Januar 2011, rotgetigert, kam am 15.05.2011 zusammen mit Calleigh, Delko und Ryan in unsere Pflegestelle. Wie so oft mussten wir wieder einmal erfahren, dass sich das, was man für einmalig hält, doch immer wiederholt, bzw. sogar noch steigert. Als Brösel letztes Jahr zu uns kam, dachten wir, dass es so einen üblen Allgemeinzustand wie bei diesem "Baby" nicht noch einmal gibt. Und doch, das gibt es, das gibt's sogar noch schlimmer :-(

Auf Grund der Tatsache, dass Caine schon den Zahnwechsel hinter sich hat, kann man davon ausgehen, dass er ca. 5-6 Monate alt ist. Trotzdem ist er so groß, bzw. klein wie ein Maine Coon-Kitten von ca. 12 Wochen und wiegt gerade mal 1600 g. Was als erstes bei ihm auffällt, ist diese riesige Geschwulst im linken Ohr. Was das ist, wird die pathologische Untersuchung zeigen, wenn wir das Ding operativ entfernen lassen. Dazu muss er aber noch etwas mehr auf die Rippen bekommen, in dem schlechten Zustand, in dem er sich jetzt befindet, wird er die OP wahrscheinlich nicht überleben. Dieser Tumor wächst aus dem Gehörgang und wird breiter, je mehr er nach aussen kommt. Der sichtbare Teil misst ca. 4 cm im Durchmesser und verschliesst den Gehörgang, was die Luftzirkulation behindert und dadurch zu einer Entzündung führt. Immer wieder tropft der Eiter aus dem Ohr.

Aufgrund der furchtbaren Unter-, bzw. Mangelernährung, sowie des massiven Flohbefalls (ich habe NOCH NIE auch nur annähernd so viele Flöhe auf einem Tier wimmeln sehen und mich schüttelt's heute noch, wenn ich daran denke, wie die Viecher in dem kleinen Gesichtchen rumgeflitzt sind), mussten wir bei der Vorstellung beim TA drei Pfoten anzapfen, um genügend Blut fürs Blutbild zu bekommen. Da auch die Schleimhäute sehr hell waren, blieb er den restlichen Tag in der Praxis und bekam Infusionen.

  • caine4

Wir haben uns dazu entschlossen, ihm noch etwas Zeit zu geben, um zumindest ein bisschen an Gewicht und Kraft zuzulegen und behandeln die Ohrenentzündung bis zur OP am 07.06.2011 mit Antibiotika. Leider ist der kleine Mann sehr scheu, was den Umgang mit Menschen angeht und sobald man ihn hochheben will, mutiert er zum Kämpfer und packt Krallen und Zähne aus. Um die Verabreichung der Medikamente sicher zu stellen, verbringt er die Zeit bis zur OP im Käfig, damit wir ihn nicht jedesmal durch das ganze Zimmer jagen müssen.

Update 01.06.2011: Caine wurde heute operiert, weil sein Allgemeinzustand und speziell sein Ohr, aus dem ständig der Eiter tropfte, trotz Antibiotika nicht wirklich besser wurden. Die Tierärztin hat die Geschwulst soweit wie möglich entfernt, sie vermutet aber, dass die "Wurzel" im Mittelohr oder auch in der Paukenhöhle sitzt. Wir haben Gewebeproben in die Pathologie schicken lassen, um abzuklären, ob es "nur" ein Polyp ist oder evtl. sogar ein bösartiger Tumor. Sollte es ein Polyp sein, so wird Caine noch einmal nach einer Spezialmethode (Bulla-Osteotomie) operiert. Ist es wirklich ein bösartiger Tumor wird der kleine Knopf keine große Chance haben... Im Moment geht es ihm den Umständen entsprechend gut (er ist noch bis Montag in der Klinik), er frißt und trinkt und auch die Verdauung klappt.

Update 08.06.2011: Das Ergebnis aus der Pathologie ist da... ES IST NICHTS BÖSARTIGES!! Es ist "nur" Granulationsgewebe nach einer wohl sehr schweren Mittelohrentzündung. Ob der kleine Mann noch einmal operiert werden muss, können wir jetzt noch nicht abschätzen. Das Wichtigste ist jetzt erst einmal, dass die Wunde nun schön abheilt und wir den kleinen Kämpfer gezähmt kriegen.

  • caine08-2011-4

Update 14.07.2011: Caine konnte heute leider nicht geimpft werden, da das Ohr immer noch entzündet ist. Er bekam noch einmal ein Antibiotikum gespritzt, da es bei ihm unmöglich ist, ihn jeden Tag mehrmals mit Salbe zu behandeln. Leider ist er immer noch furchtbar unnahbar und scheu und explodiert jedesmal, wenn man ihn hochheben will. Ansonsten geht es ihm aber gut und er wächst und gedeiht (und wird leider auch immer stärker *seufz*)

Update 05.09.2011: Nach all der Aufregung um über 80 neuen Katzen in den Pflegestellen nun endlich mal wieder ein Update von Caine. Am 03.08.2011 fand die 2. OP statt, in der der Chirurg von unten, also durch den Unterkiefer die Paukenhöhle öffnete und dort "seltsame Dinge" entfernte. Eine weitere Geschwulst im Innenohr wurde ebenfalls entfernt.

  • caine08-2011-5

Danach musste Caine 10 Tage im Käfig sitzen, um ihm die nötigen Medikamente ohne tägliche Fang- und Jagdaktionen eingeben zu können. Seit ein paar Tagen läuft er nun bei mir im Katzenrudel mit und hat sich schnell und sehr unspektakulär eingelebt. Er ist ein überaus sozialer Kater, der freundlich und offen auf alle Katzen zugeht. Wird er dann mal angefaucht, geht er halt wieder. Mit Rusty liegt er oft im Korb und kuschelt, Seppi ist sein Spielkumpel. Er bewegt sich offen und interessiert in der ganzen Wohnung und rotzfrech auf der Küchenarbeitsplatte. Mit den Menschen kann er immer noch nicht sehr viel anfangen, beschnüffelt aber schon mal ganz vorsichtig und mit langem Hals Hände oder Füsse.

Am 30.10.2011 durfte Caine in sein neues Zuhause umziehen!

Und damit man sieht, was aus einem Rührmichnichtan werden kann, hier ein kleines Video (auf jeden Fall Ton anschalten!).

  • Caine-Ausschnitt
  • caine03-2012-1
  • caine08-2011-4
  • caine08-2011-5
  • caine4
  • caine6
  • caine7