Narnia - PLZ 41564 - noch keine Vermittlung

narnia

Geb.-Datum: 1.10.2018 (Narnia)
Geschlecht: weiblich kastriert
Farbe: Blue tortie white 
Kennzeichnung: Chip
Wesen: Anfänglich etwas zurückhaltend, neugierig, verspielt, selbstbewusst
Gesundheit: Herzfehlbildung, (mittventrikuläre muskuläre Stenose = DUST)
Geimpft, gechipt, kastriert, FIV und FelV negativ getestet
Haltung: Wohnungshaltung, gerne mit ges. Balkon oder Garten
eingestellt am: 05.03.2019 / 09.06.2019

 

Narnia kam zusammen mit ihrer Halbschwester Nirvana mit starkem Durchfall in die Obhut der Maine Coon Hilfe e.V. Narnia kam ja mit ihrer Halbschwester Nirvana Ende Februar in die Obhut der Maine Coon Hilfe e.V., und beide wachsen und gedeihen prächtig. Nachdem wir die Ursache für den Durchfall herausgefunden hatten und sie gezielt behandeln konnten, dachten wir eigentlich, dass sie aus dem Gröbsten raus sind und setzten uns an den Vermittlungstext. Aber wie das Leben so spielt: Es kam alles anders.

Bei Narnia wurde im Vorfeld der Kastration ein Herzgeräusch festgestellt, sodass diese erst einmal verschoben wurde und die Internistin des Haustierarztes einen ersten Herzultraschall durchführte. Festgestellt wurde ein extrem hoher Puls, sodass sofort Betablocker verordnet wurden. Zudem schien der Herzmuskel verdickt, sodass der Verdacht auf HCM im Raum stand.

https://maine-coon-hilfe.de/de/info/infos-zu-krankheiten/hcm

Da Narnia aber sehr jung ist und sie ein seltsames Klicken wahrnahm, das sie nicht einordnen konnte, verwies sie uns an einen bekannten Herzspezialisten in Duisburg. Dort stellten wir Narnia am 29.5.2019 vor – wie immer mit der Hoffnung, dass es Entwarnung gibt, Symptome nicht mehr vorhanden sind ..

Leider stellte sich heraus, dass Narnia zwar keine HCM hat, aber eine ausgesprochen seltene Herzfehlbildung, die DUST genannt wird (mittventrikuläre muskuläre Stenose). Sehr vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass sich im Herzen eine Art Zapfen befindet, der dort nicht hingehört und beim Zusammenziehen des Herzens, also beim Pumpen, den Durchfluss behindert. Infolgedessen hat Narnia einen extrem hohen Puls, den wir dringend von 240 auf unter 200 bringen mussten, damit die ersten Gewebeschäden an diesem Zapfen nicht weiter fortschreiten. Dazu wurde die Medikation angepasst, und sie muss engmaschig tierärztlich vorgestellt werden, um die Dosis zu optimieren. Für Ende Oktober wurde der Termin zur Nachuntersuchung festgelegt. Wenn wir ganz viel Glück haben, verwächst sich die Fehlbildung.

Narnia verbleibt selbstverständlich in den nächsten Monaten in der Obhut der Maine Coon Hilfe e.V.

Da sie sich immer mehr von ihrer Halbschwester Nirvana distanziert hat und gut in die vorhandene Katzengruppe der Pflegefamilie integriert ist, wird Nirvana vermittelt.

Ob Narnia in die Vermittlung gehen wird, ist derzeit noch unklar und hängt unter anderem von dem weiteren Verlauf ab. Außerdem möchten wir schauen, wie sie langfristig mit den anderen Katzen ihrer Pflegefamilie zurechtkommt. Läuft es so harmonisch wie aktuell, könnte es gut sein, dass sie von der Pflegefamilie adoptiert wird.

Die quirlige Chaotin ist nämlich ausgesprochen liebenswert, hat ihren eigenen Kopf und möchte selbst entscheiden, ob, wann und wie lange sie schmust. Setzt man sich über ihre Wünsche hinweg, setzt sie auch schon mal ihre Zähnchen und Krallen ein.

Also ein recht normales Katzenverhalten eines selbstbewussten und ausgesprochen liebenswerten Jungtieres.

Und natürlich hat auch sie ihre Kuschel- und Schmusephasen – wenn sie sich ausgetobt hat. Narnia ist eine super witzige und unfassbar niedliche Katze, die richtig Leben in die Bude bringt.

Kontakt zur Pflegefamilie:

Bettina Fecher, 41564 Kaarst; Tel.: 02131/2040766; Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • narnia
  • narnia_1
  • narnia_2
  • narnia_3
  • narnia_4

Update: 19.06.2019: Brief vom Pflegefrauchen:

Liebe Narnia!

Als du und deine Halbschwester Nirvana (jetzt Lieschen) im Februar als Pflegies zu uns kamen, habe ich sofort Herzchen in den Augen gehabt. Ich liebe solche bunten Katzen wie dich. Und du hast von Anfang an gezeigt, dass es stimmt, was über die Törtchen gesagt wird: Echte Diven, mitunter etwas zickig (sorry, mein Schatz) und mit einem ganz eigenen Kopf. Leider ging es euch zu Anfang ganz schön schlecht. Ihr hattet schlimmen Durchfall, euer Zahnfleisch war entzündet, und ihr wart kleiner und zarter als andere Maine Coons in eurem Alter. Aber glücklicherweise haben wir das Ganze super in Griff bekommen. 

Also haben wir uns gedacht, dass wir euch beide kastrieren lassen und dann nach einem neuen Zuhause für euch suchen. Klassischer Fall von Denkste! Bei der Voruntersuchung zur Kastration wurde bei dir ein Herzgeräusch festgestellt, und Ende Mai wurde DUST diagnostiziert, eine seltene Missbildung des Herzens. Irgendwie hatte ich bis zu diesem Termin immer noch gehofft, dass sich die anderen Docs verhört haben, dass sich die Verdachtsdiagnose in Luft auflöst. Aber der Kardiologe hat recht offene Worte gewählt (eigentlich okay, aber mich hat es ziemlich umgehauen). 

Ich glaube, du hast gemerkt, wie traurig ich darüber war, denn am selben Abend bist du zum ersten Mal zu mir ins Bett gekommen, um zu kuscheln.  Von dem Tag an bist du mir immer näher gekommen und hast gezeigt, dass du Schmusen und engen Körperkontakt toll findest. Seit kurzem hast du auch das Waschbecken und den Wasserhahn für dich entdeckt, sodass ich nicht mehr alleine ins Bad gehen kann. 

Mit deiner Halbschwester Nirvana bist du weiterhin gut ausgekommen, aber ihr hattet in der letzten Zeit andere Kumpelinen und Kumpels gefunden, die ihr irgendwie toller fandet. Du hast mit unserer Elfie-Pieps gespielt und ansonsten dein Ding gemacht (zu enger Kontakt ist anscheinend nicht deins), Nirvana raufte mit Harry und ließ sich von Franky putzen. Also haben wir entschieden, dass wir für deine Halbschwester ein tolles Zuhause suchen und du hier bleibst. Denn an eine Vermittlung ist ja erst mal nicht zu denken. Der nächste Termin beim Kardiologen ist Ende Oktober. Bis dahin bekommst du deine Medikamente (Betablocker), die du glücklicherweise gut verträgst. Und da du dich Stück für Stück in mein Herz geschlichen hast und deutlich zeigst, wie sehr du dich hier wohl fühlst, du plüschige Diva, gebe ich dir ein Versprechen: Du darfst bei uns bleiben, solange du lebst. Wir werden dich lieb haben und nach Strich und Faden verwöhnen - wie alle unsere Katzen. Ende Oktober entscheiden wir, ob du als Dauer-Pflegie bei uns bleibst oder wir dich ganz offiziell adoptieren. Aber das klären wir noch in Ruhe. 

Jetzt hoffen wir erst einmal, dass du die heiße Jahreszeit gut überstehst und denken nicht an das düstere Bild, das der Kardiologe gezeichnet hat. Das machst du ja auch nicht, und das ist auch gut so, mein Schatz.

Wir haben dich ganz doll lieb. Übrigens auch Olaf, der dich vor zwei Wochen im Arm hatte und sagte: „Darf die bei uns bleiben?“ Tja, hast du gut hinbekommen!

Dein Pflegefrauchen

P.S.: Von Nirvana soll ich Grüße ausrichten. Sie ist gut in ihrem neuen Zuhause angekommen und freundet sich allmählich mit ihrer neuen Kumpeline an.

  • narnia_5
  • narnia_6
  • narnia_7