Kater Golden Earring - vermittelt

golden kimba boston

Geburtsdatum:

27.11.2013

Geschlecht:

kastrierter Kater

Farbe: 

redsilver-tabby

Kennzeichnung: 

gechippt 

Wesen: 

noch schüchtern, aber freundlich, sozial

Gesundheit: 

geimpft, entwurmt

Haltung:

reine Wohnungshaltung, gerne mit ges. Balkon/Garten, keine Einelhaltung

eingestellt am:

16.12.2016

 Golden Earing und Kimba stammen aus der Zuchtauflösung vom September 2016. Sie wurden mit 14 anderen unkastrierten Katern in einem Aussengehege gehalten. Beide waren in einem guten Allgemeinzustand, aber leider zeigte die Sammelkotprobe Giarden an. Nach einer medikamentösen Behandlung und erneuter Kotprobe sind sie jetzt Giardienfrei.

Golden Earing ist der hellere (redsilver-tabby) der beiden und noch ziemlich schüchtern. Er mag Streicheleinheiten aber recht gerne, auch wenn Menschenhände ihm immer noch etwas Angst machen. Wenn er sich in einer Ecke verkrochen hat, läßt er sich herausnehmen und zittert, weil etwas Schlimmes passieren könnte. Selbst dann wird er aber nie böse.

Mit dem Laserpointer spielt er oft (da sind die Menschen ja weiter weg) und die Angel findet er auch ganz gut. Wenn er alleine ist, beschäftigt er sich selbst mit kleinen Bällen, Stinkekissen oder was eben gerade rumliegt. Golden klettert an der Gittertüre ohne Probleme 2 Meter hoch, dazu muss er nicht springen. Ich denke, das hat er schon in seinem Aussengehege bei der Züchterin trainiert.

Kimba ist der rote Kater mit dem weißen Bauch (redtabby-white). Er ist noch schüchterner als Golden. Beim Fressen kann ich ihn etwas streicheln, aber wenn ich in sein Versteck komme, flüchtet er vorsichtshalber. Falls er nicht flüchten kann, läßt er das Streicheln über sich ergehen. Er hat wie Golden Earring Angst vor der Hand. Eine Freundin von mir konnte ihn aber schon herumtragen. Auch er wird nicht böse, wenn er Angst hat.

Kimba habe ich noch nicht klettern sehen. Beim Spielen ist er noch zurückhaltend. Er sieht zwar interessiert zu und möchte mitmachen, traut sich aber nicht recht.

Durch die erwähnte Gehegehaltung lieben sie frische Luft. Einen gesicherten Balkon sollten sie auf jeden Fall zur Verfügung haben, ein gesicherter Garten wäre bestimmt ein Traum für beide. Von unserer Dachgeschosswohnung beobachten sie häufig durch die Balkontüren und das Katzennetz die Umgebung.

Beide Kater können mit Männern noch wenig anfangen. Das wird sich in einer neuen Familie aber bestimmt schnell ändern. Wegen der Giardienbehandlung mussten sie bis vor einer Woche separiert von meinen anderen Katzen wohnen. Jetzt steht die Gittertüre offen, sie können das ganze Haus erkunden, unsere Katzen und uns besuchen. Teilweise kommen sie schon herunter.

Beide Kater kannten kein Nassfutter oder haben es nicht gefressen. Jetzt bekommen sie mehr Nassfutter und etwas weniger Trockenfutter. Ihr Katzenklo benutzen sie immer zuverlässig.

Die beiden Jungs sollten nicht als Einzeltiere gehalten werden. Sie sind die Gruppenhaltung gewohnt und würden sich wohler fühlen mit einem oder mehreren Katzenkumpels. Da sie noch nicht voll in unsere eigene Gruppe integriert sind, kann ich leider nicht beurteilen wie sie sich Kätzinnen gegenüber verhalten. Ich denke, auf Grund ihres jungen Alters sollten Mädchen für sie kein Ärgerniss darstellen. Mit Katern kommen sie bestens zurecht. Durch ihre Schüchternheit haben sie sich immer an den Katern (2 sind bereits vermittelt), die schnell auf Menschen zu gehen orientiert und sind diesen gerne gefolgt. Mit kleinen Kindern und Hunden konnten wir sie noch nicht zusammen führen. Grundsätzlich sind sie aber sehr gutmütig und ziehen sich lieber zurück, bevor sie aus Angst „angreifen".

Abgabe nach Vorkontrolle mit Schutzvertrag und gegen Schutzgebühr nur in reine Wohnungshaltung (gesicherter Balkon oder Garten wäre natürlich schön), kein ungesicherter Freigang.

Golden ist zusammen mit Kumpel Kimba nach Tamm gezogen, um Kathrin etwas zu trösten, die gerade ihre Herzenskatze verloren hat.

 

Drucken E-Mail